internationales Netzwerk im Resettlement

ICMC Logo

Das internationale katholische Migrationskomittee (ICMC) war Veranstalter einer Konferenz, die am 8. Mai in Brüssel zum Informationsaustausch und zur weiteren Vernetzung für Teilnehmer von Kommunen und sozialen Netzwerken stattfand, um die Zusammenarbeit im Resettlement zu fördern.
ICMC arbeitet derzeit daran ein Netzwerk auf Europäischer Ebene aufzubauen, um das Save Me Programm voran zu bringen und den Resettlement-Flüchtlingen die Integration zu erleichtern.
Unter dem Vorsitz des Bürgermeisters von Lissabon trafen sich Teilnehmer aus Politik und NGOs um Erfahrungen zur Integration von Flüchtlingen in ihren Kommunen auszutauschen. Es war eine sehr positive Erfahrung mit so vielen Menschen aus verschiedenen Nationen zusammen zu arbeiten und ich bin froh, dass ich an dieser Konferenz teilnehmen und über unsere Erfahrungen in Aachen berichten durfte. Ich denke, dass wir ein ganzes Stück weitergekommen sind im Aufbau eines internationales Netzwerkes, in dem jede Kommune von den Erfahrungen anderer profitieren kann.
>> “Politically you have to be very canny,” said Hilde Scheidt, Deputy Mayor of the German city that participates in the Save Me campaign, Aachen. “If a party is funding an insolvent football club it should also support refugee resettlement. Europe has very well guarded borders. These refugees have the right to be taken in by us. All of us politicians have tolerance among our principles and should act upon them when it comes to the crunch.” <<

Gleich zwei rechte Aufmärsche am 16.03.13 in Aachen

Aufruf zum Gegenprotest

Für kommenden Samstag hat PRO NRW eine Kundgebung vor der geplanten Flüchtlingsunterkunft in Eilendorf angemeldet.
Das „Eilendorfer Bündnis für Integration“ und zahlreiche UnterstützerInnen rufen daher zum Gegenprotest auf:

Samstag, 16.03.  – 14 Uhr, Eilendorf, Severinstraße/ Hansmannstraße
Eilendorfer Picknick: mit Kaffee und Kuchen (bitte selbst mitbringen) auf dem Spielplatz

Freitag, 15.03. – ab 16 Uhr gibt es einen „Hausputz“ in den Häusern Hansmannstraße
Zeitungen im Hauseingang wegräumen, Fenster putzen, dekorieren: Blumenkästen in den Fenster …

Ich hoffe, dass wir PRO NRW viel Gegenwind entgegen bringen, so wie wir dies schon einige Male gegen rechte Aufmärsche in Aachen getan haben.
Daher mein Aufruf: Kommt am Samstag  nach Eilendorf!

Das Eilendorfer Bündnis für Integration“ schreibt in seinem Aufruf:
„… Wir wollen den Flüchtlingen, die demnächst in der Hansmannstraße wohnen werden, mit Respekt, Offenheit und Freundlichkeit begegnen.“
Mit diesem positiven Signal an die künftigen Bewohner der Häuser wollen wir den hetzenden und fremdenfeindlichen Parolen der rechten Gruppierung etwas entgegensetzen.

PRO NRW ist derzeit in vielen Städten in NRW unterwegs um vor Asylbewerberunterkünften auf ihre sogenannte Volksinitiative gegen Asylmissbrauch aufmerksam zu machen. Zeigen wir Ihnen, was wir davon halten.

Ebenfalls für kommenden Samstag hat auch die rechtsextreme Partei „Die Rechte“ eine Demonstration in der Aachener Innenstadt angemeldet, anvisiert ist eine Kundgebung ab 12 Uhr am Elisenbrunnen.  Auch da müssen wir Präsenz zeigen.

AN 13.03.2013: Protest-Fest und Demo gegen Rechts