U3-Hotline in Aachen am Start

 

Seit Montag ist  in Aachen die neue U3-Hotline am Start. Hier können sich Eltern melden, die dringend einen U3-Platz für ihr Kind benötigen, aber noch keine Zusage für einen Betreuungsplatz erhalten haben. Hier können aber auch  alle Fragen zur U3-Betreuung an die Mitarbeiter des Fachbereiches Kinder, Jugend und Schule gestellt werden. Während der Schulsommerferien werden die Mitarbeiter des Jugendamtes auf alle Familien zugehen, die  bereits auf der U3-Warteliste stehen, um mit den Familien nach einer guten Lösung zu suchen. Auch Familien mit einem dringenden Bedarf an einem U3-Platz, die noch auf keiner Warteliste stehen, finden bei der Hotline den richtigen Ansprechpartner.

Die Stadt hat eine Betreuungsquote von 37 Prozent für das kommende Kindergartenjahr erreicht. Wie hoch die tatsächliche Nachfrage sein wird, muss erst die Erfahrung zeigen. Durch  die  Hotline kann auf kurzem Behördenweg und individuell nach einer Lösung für die U3-Kinder gesucht werden. Wichtig ist es, die Eltern ernst zu nehmen, den tatsächlichen Bedarf abzufragen und ihnen Perspektiven aufzuzeigen.

Die Hotline ist ein Teil der Maßnahmen, die wir im  Kinder-und Jugendausschuss beschlossen haben um möglichst vielen Eltern eine gute Kinderbetreuung zu ermöglichen. Die U3-Hotline ist ein gutes zusätzliches Angebot, hier können Eltern ganz unbürokratisch Auskunft bekommen zu den Betreuungsmöglichkeiten.

Die Plätze für U3-Kinder  werden  kontinuierlich erweitert und damit  wird  es auch bald ein Angebot entsprechend der Nachfrage geben. Wir haben im Kinder- und Jugendausschuss Maßnahmen beschlossen, die schon jetzt als Übergangslösungen umgesetzt werden, um die Zeit zu überbrücken bis genügend reguläre U3-Plätze zur Verfügung stehen:  Zusätzliche Plätze in der Kindertagespflege,  neue U3-Gruppen in Pavillons oder leer stehenden Schulgebäuden werden zeitnah geschaffen und weiterhin werden neue KiTas und KiTa-Ausbauten mit regulären Plätzen bald fertiggestellt sein.

Die neue Hotline ist unter der 0241/432 45252 zu erreichen, montags bis freitags, von 7 bis 18 Uhr, aus dem Festnetz zum Ortstarif.

 

 

Podiumsdiskussion „Lernen mit Spaß – Lernen nach Maß“

Kita(c)Helene Souza/pixelio.de

„Lernen mit Spaß – Lernen nach Maß“: Zu diesem  aktuellen Thema lud der Jugendamtselternbeirat Aachens am 11. Juni in die Käthe Kollwitz Schule ein.
Besorgte Eltern fragen: Wie lernen Kinder, was sollen Kinder wann lernen und wie werden sie optimal auf die Schule vorbereitet? Fragen über Fragen? Doch welche Antworten sind hilfreich und richtig? Denn immer mehr Lernprogramme zu unterschiedlichen Bereichen und der Bildungsplan von NRW bieten eine breite Palette an Möglichkeiten, frühkindliche Bildung zu fördern. Doch was ist gut, was ist sogar schädlich?
Einerseits möchten Eltern Programme und Bildung für ihre Kinder, auf der anderen Seite wächst der Druck auf die Kitas dadurch. Monika Mangen – Sozialpädagogin, ehemalige Fachschullehrerin und Erzieherin sprach gar von „Verplanung der Kinder“. Die persönliche Entwicklung der Kinder komme zu kurz, wenn zu viel Programm vorgegeben wird. Förderung und Programme sind positiv, aber wenn in den Kitas durch Zertifizierungen und Plaketten der Druck zu Aktion wächst, dann darf über den Sinn nachgedacht werden.  Diese Meinung vertraten auch viele der anwesenden ErzieherInnen im Zuschauerraum.
Die Veranstaltung machte mich nachdenklich. Ich habe Vertrauen in die hohe Betreuungsqualität unserer Kindertagesstätten. Aber vielleicht sollten wir jetzt den Wert von Bildungsprogrammen mal kritisch begutachten, nach Evalutionen fragen. Ich plädiere für einen Runden Tisch mit Vertretern der Verwaltung, der Politik, Eltern und Erziehern.
Aachener Zeitung 13.06.13: Wenn die Plakette an der Tür Druck erzeugt

Personalausstattung der Aachener Kindertagesstätten

 

Schwarz-Grün setzt auf den Nachwuchs

Bei der Personalausstattung setzt Schwarz-Grün auf den Nachwuchs. Erst jüngst hatte die Verwaltung in einer Organisationsuntersuchung festgestellt, dass in den Aachener Kindertages-stätten rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fehlen. Der Stellenschlüssel nach KIBIZ und die reale Situation in den Kitas haben sich im Laufe der Jahre auseinanderentwickelt. Dies hat nicht nur in der Verwaltung, sondern auch bei den Mehrheitsfraktionen zu der Erkenntnis geführt, dass über die vom Land finanzierte Personalausstattung hinaus zusätzliches Personal erforderlich ist.

Wir legen allerdings besonderen Wert auf die Feststellung, dass hier in erster Linie für die Landesregierung Handlungsbedarf besteht. Das Kinderbildungsgesetz muss auch in diesem Punkt nachgebessert werden. Die Kommunen können auf Dauer die Mehrkosten nicht tragen.

Neben dem aktuellen Kraftakt des Ausbaus der U3-Betreuung kommt der zusätzliche Personalbedarf zu einem schwierigen Zeitpunkt. Zu dem allgemein festgestellten Personalmangel werden auch Erzieherinnen und Erzieher für die neuen zusätzlichen Einrichtungen aus dem Kindertagesstättenausbauprogramm gesucht. Bereits im letzten Jahr wurden 15 zusätzliche Stellen geschaffen. Doch die Besetzung der Stellen ist mangels Bewerbungen keine einfache Aufgabe. Der Stellenmarkt ist leer gefegt.

Schwarz-Grün setzt deshalb verstärkt auf den Nachwuchs. Schon im vergangenen Jahr wurde die Übernahme von deutlich mehr Jahrespraktikantinnen beschlossen. Auch sollen aktuell befristete Arbeitsverhältnisse in feste Stellen umgewandelt werden, um die Fachkräfte stärker an die Stadt zu binden.

Mit zusätzlichen jungen Fachkräften, die ihre Ausbildungszeit bei der Stadt Aachen beenden, wird es möglich sein, den Personalbedarf im Laufe der nächsten Jahre zu decken. Eine erste spürbare Erleichterung für die Kindertagesstätten wird die Einstellung von Küchenkräften sein, die die Erzieherinnen in der Mittagszeit deutlich entlasten werden.